Young Austrian Photography

  • Bildschirmfoto 2015-10-19 um 12.57.00
The Idea by Mirjam Angerer-Geier and Felix Leutner

Over the past few years art photography has vividly taken off in Austria. Interesting developments and approaches along with new opportunities are now part of this new generation of photography. Current events and relevant issues in Europe and the United States, as well elsewhere in the world have found their expression within the art of photography. Photography is one of the youngest and, at the same time, most exciting art forms: a pictorial language that draws on the tension between the two seemingly opposing poles of voyeurism and exhibitionism. It produces and leaves behind emotions; it moves, unsettles, and attracts. With its intense atmosphere, photography inspires, stimulates, and opens the way for critical dialogue. The goal – to show YOUNG AUSTRIAN PHOTOGRAPHY, a platform for photography to a wider audience – started with the attendance at FotoWeekDC, Washington DC/ USA in 2012. Since then YOUNG AUSTRIAN PHOTOGRAPHY Exhibitions where shown three times in DC. Furthermore there have been Exhibitions in Bethesda/ Maryland, New York City and Chicago – recently YOUNG AUSTRIAN PHOTOGRAPHY was part of the VIP Program at Paris Photo Los Angeles in April 2015. The upcoming Exhibition “Uncommon Places” (2015) starts in Sofia and will be the first exhibition by young austrian photography shown outside the United States.

Young Austrian Photography Stefan Oláh participated at the Exhibition Uncommon Places (2015) and at the VIP Program PARIS PHOTO LOS ANGELES at Fitzpatrick Leland House (2015) and is part of the Profil Foto Edition

Uncommon Places

  • Bildschirmfoto 2015-06-02 um 10.44.48

Young Austrian Photography and the Austrian Embassy Sofia present „Uncommon Places“ –
a collective exhibition introducing the work of six austrian photographers:

Luise Hardegg, Bruno Klomfar, Monika Nguyen, Stefan Oláh, Six & Petritsch, Laurent Ziegler

Join us for the Opening Reception:
June 13th | 18:30 at Synthesis Gallery of Photography 55 Vasil Levski Blvd., Sofia
Opening Performance by Malika Fankha The exhibition runs during the Month of Photography, Bulgaria from 15.06. - 30.06.2015 Monday - Saturday, 10:00 - 20:00

STREULICHT N°6 PHOTOGRAPHY – BEYOND PHOTOGRAPHY

  • Bildschirmfoto 2015-05-24 um 16.28.45

Streulicht, das Magazin für Fotografie & Artverwandtes EDITED BY Roland Fischer-Briand & Amelie Zadeh zeigt in Ausgabe N°6 einen Teaser auf mein neues Projekt und Arbeiten von Michele Abeles, Melanie Bühler, Verena Dengler, Philipp Fleischmann, Thomas Freiler, Matthias Herrmann, Herbert Justnik, Inga Kerber, Robert Mathy, Josh Müller, Stefan Oláh, Julian Palacz, Georg Petermichl, Gerhard Rühm, Shirana Shahbazi, Andreas Spiegl, Axel Stockburger, David Welsch, Amelie Zadeh.
FEATURING Auguste Chevallier, Michel Frizot, Leopold Szondi

What lies beyond photography?
What consequences will transpire from the inflationary use of photography?
Perhaps photography is so ubiquitous and encompassing that it no longer holds up as an aesthetic category?
What social and psychological implications does the act of photographing activate?
How does the availability of photography related media alter our memory, our commemoration, and our quotidian life?
What consequences do pictures without mediums hold, pictures whose independent existence is detached from a finite material?
How is the photographic act transposed onto other areas of art?

FINAL RELEASE: 28.5.2015, 19.00 - 23.00 TBA21 / Die Au Scherzergasse 1A, 1020 Vienna STREULICHT

Paris Photo L.A.

  • Bildschirmfoto 2015-05-24 um 16.21.30

Im Rahmen von „VIP Program PARIS PHOTO LOS ANGELES at Fitzpatrick Leland House (2015)“ auf Einladung von YOUNG AUSTRIAN PHOTOGRAPHY werden Teile aus meiner Fotoserie „Österreichische Architektur der Fünfziger Jahre“ präsentiert, co-kuratiert von Mona Kuhn.

CHANGING VIEWS
In his book project „Österreichische Architektur der 50er Jahre fotografiert von Stefan Oláh“ the vienna based photographer Stefan Oláh offers an unique view on a highly neglected group of architectural works of Austrian post-war modernism. The series includes pictures of different representive types of buidings which all symbolize the so called „Wirtschaftswunder“ in the upraising economy of the young Austrian nation after the second world war. The selected exhibited examples show the former bombed National Chamber of the House of Parliament, the high-tech radiostation at Bisamberg near Vienna and a health and sports spa in the city of Salzburg. Since its publication in 2011 this book has changed the approach in reception and brought up new ideas for preservation strategies of 1950ies architecture in general.
The photographic work of Stefan Oláh produced iconic views: Yesterdays nobodys darlings turned into the stars of today.

41 Tage. Kriegsende 1945 – Verdichtung der Gewalt

  • A3517 29 A3 RGB

An zwei Schauplätzen, dem Heldenplatz und dem Äußeren Burgtor, zeigt die Ausstellung „41 Tage“ die Verdichtung der Gewalt in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs in Österreich. Am 29. März 1945 betritt die Rote Armee erstmals im Raum Klostermarienberg österreichischen Boden. Damit beginnt eine Phase, in der das nationalsozialistische Regime sein Gewaltpotential noch einmal intensiviert. In den 41 Tagen vom 29. März bis zum Kriegsende am 8. Mai 1945 fallen noch tausende Menschen in Österreich dem NS-Terror zum Opfer.
Auf dem Heldenplatz veranschaulichen zwölf ausgewählte Orte – fotografiert von Stefan Oláh – Gewaltverbrechen des NS-Regimes, das bis zur letzten Minute versucht, sein Terrorsystem in Österreich aufrecht zu erhalten.
Im Äußeren Burgtor, in der Krypta des Heldendenkmals, befindet sich der zweite Teil der Ausstellung. „Wien 1945 – Großstadt im Krieg“ thematisiert die Bombenangriffe der Alliierten, die Straßenkämpfe zwischen deutschen Truppen und Roter Armee und die prekäre Lage der Zivilbevölkerung.

Wissenschaftlich-kuratorisches Team: Dieter A. Binder, Georg Hoffmann, Monika Sommer, Heidemarie Uhl

Eine Ausstellung am Heldenplatz und im Äußeren Burgtor. 16. April bis 3. Juli 2015 Eröffnung: 16. April 2015, 13 Uhr, Äußeres Burgtor / Heldenplatz Öffnungszeiten Äußeres Burgtor: Mo-Fr 8.30-15.30 Uhr (ausgenommen Feiertage) Programm Vermittlungsprogramm für Schulklassen: www.erinnern.at Anmeldungen und Information: rundgang-wien@erinnern.at Öffentliche Kurator/inn/enführungen: Freitags 11 und 14 Uhr Treffpunkt: Eingang Krypta im Äußeren Burgtor Eine Ausstellung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte und der Universität Graz / Institut für Geschichte in Kooperation mit dem Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport.

Kepler Salon Extra Extern: Museumsdepots. Orte unerwarteter Entdeckungen.

  • Bildschirmfoto 2015-04-09 um 10.02.39

Heute lagern etwa 90 Prozent unserer Sammlungen in Museumsdepots. Nur weiß das kaum jemand. Museumsdepots sind meist nicht öffentlich zugänglich. Das Depot ist somit ein verborgener Ort. Was sich dort verbirgt, macht Stefan Oláh in über hundert großformatigen Fotografien in seinem Buch sichtbar. Im Anschluss an Buchpräsentation und Diskussion geben die Kuratorinnen Klaudia Kreslehner und Georg Thiel einen kurzen Einblick in die sich noch im Aufbau befindliche Ausstellung „Geteilte Stadt. Linz 1945-1955“, in der umfang- reiche Objekte aus dem Depot des NORDICO Stadtmuseum Linz bereits aufgestellt sind.

mit Stefan Oláh,
Martina Griesser-Stermscheg (schnittpunkt, Co-Herausgeberin),
Andrea Bina (Leitung NORDICO Stadtmuseum Linz) und
Norbert Trawöger (Leiter Kepler Salon)

Do, 09.04.2015, 19:00 Diese Veranstaltung findet im NORDICO Stadtmuseum Linz, Dametzstraße 23, 4020 Linz statt. Anmeldungen erbeten: Teleservice Center Linz 0732-7070 Eine gemeinsame Veranstaltung des NORDICO Stadtmuseum Linz und des Kepler Salon

ZOOM! ARCHITEKTUR UND STADT IM BILD

  • IMG_0673

Das Architekturmuseum der Technischen Universität München präsentiert die Edition „Sechsundzwanzig Wiener Tankstellen“ im Rahmen der Ausstellung „Zoom!“. Diese zeigt Fotografien und Videoarbeiten von fünfzehn internationalen Fotografen (Peter Bialobrzeski, Myrzik und Jarisch, Wolfgang Tillmans, Stefan Oláh, Roman Bezjak, Lard Buurman, Eva Leitolf, Andreas Seibert, Nicolo Degiorgis, Julian Röder, Nuno Cera, Rufina Wu, Stefan Canham, Livia Corona Benjamin), die sich mit der Beziehung und Abhängigkeit von Architektur und gesellschaftlichem wie wirtschaftlichem Wandel beschäftigen. In ihren Arbeiten konzentrieren sie sich nicht auf eine Repräsentation von Bauten, sondern auf eine Annäherung an Stadt-strukturen und deren Veränderungs- prozesse sowie auf individuelle Lebens- räume. Im Nebeneinander der Aufnahmen aus verschiedenen Ländern und Kontinenten – von Italien bis Nigeria und China – werden Brüche und Gemeinsam- keiten sichtbar.
(…) Fotografie kann Prozesse und Strömungen festhalten, dokumentieren und kommentieren und gewinnt dadurch eine aktive Rolle in der Rezeption von Architektur  – und damit auch Einfluss auf das Selbstverständnis der Disziplin. Ziel und Aufgabe der Ausstellung „ZOOM!“ ist es zu zeigen, dass auch die zeitgenössische Architekturfotografie „so bedeutend ist wie nie zuvor“ (in Anlehnung an Michael Fried) – wenn sie denn ihre Relevanz in wandelnden gesellschaftlichen Bedingungen aktiv wahrnimmt.

Anlässlich der Ausstellung erscheint ein Katalog.

Eröffnung am 01. April 2015! Architekturmuseum der Technischen Universität München Ausstellungsräume: Pinakothek der Moderne Barer Straße 40, D-80333 München Öffnungszeiten: 2.4.2015 - 21.6.2015 Di - So 10 - 18 Uhr und Do 10 - 20 Uhr

GUTEN MORGEN STADT – JETZT IN DER DONAUSTADT!

  • Bildschirmfoto 2015-03-10 um 16.26.28

Die Ausstellung geht auf Tournee! Nach dem Erfolg im Rechenzentrum im Herzen Wiens nun auch in Donaustadt: Das Ausstellungsprojekt zu Wohnhaus- anlagen der Gemeinde Wien errichtet in
den Jahren 1962 – 1975,
kuratiert von Manfred Schenekl und Christoph Lammerhuber / pool Architektur mit Fotografien von Hertha Hurnaus, Wolfgang Thaler und Stefan Oláh sowie Videomontagen von Melanie Hollaus.

Volkshochschule Donaustadt, Bernoullistraße 1 Ausstellungsdauer: 18. bis 31. März 2015, Mo bis Fr von 10:00 bis 19:00 Uhr Eröffnung am 17. März 2015 um 18:00

Nachbarschaften – Archiv der Erinnerungen

  • Bildschirmfoto 2015-03-10 um 16.11.36

Das Stadtmuseum Leonding zeigt Arbeiten von Stefan Oláh und Jonathan Schipper im Rahmen der Frühjahrs- ausstellung 2015 im Turm 9. Die heimat- kundliche Sammlung Leonding bildet die Grundlage für die Ausstellung Nachbar- schaften – Archiv der Erinnerungen.
Mittels minimal inversiver Eingriffe und Neupositionierung des Sammlungs- bestandes werden aktuelle, einzigartige und interessante Zusammenhänge der Stadtgeschichte Leondings geschaffen
und in einen neuen Kontext gestellt. Die Objekte werden zur Enzyklopädie, die
darin eingeschriebenen Erinnerungen verschiedenartig lesbar. Kurator der
Schau ist Alexander Jöchl.

Eröffnung am Mi., den 11. März 2015, 19 Uhr Turm 9 / Stadtmuseum Leonding Daffingerstraße 55, 4060 Leonding Öffnungszeiten: Do - Sa 13 - 18 Uhr Dauer der Ausstellung: 11. März - 06. Juni 2015

Kulturgut Würstelstand

  • wurst

„Kulturgut Würstelstand“ titelt die ZEIT ONLINE und veröffentlicht einen Teil der „Fünfundneunzig Wiener Würstel- stände“ als Fotostrecke: „Niemand würde bestreiten, dass es sich beim Wiener Kaffeehaus um ein österreichisches Kulturgut handelt. In aller Welt kopiert, aber nur in Wien bis heute Sehnsuchtsort für Touristen und Einheimische. Dabei wird oft vergessen, dass für die Bewohner Wiens der Würstelstand eine ähnlich große Bedeutung hat. Herausgeber Sebastian Hackenschmidt und Fotograf Stefan Oláh haben 95 Würstelstände besucht.“

Wiener Symphoniker

  • Bildschirmfoto 2015-06-19 um 15.22.36

Die Saison 2015–16 steht diesmal ganz im Zeichen des Orchesters. Dazu erschien eine passende Saisonbroschüre, in der wir die einzelnen Orchestergruppen vorstellen.
Art Director: Verena Panholzer;
Designer: Pedro Ponciano und André Hernâni Meca, Fotograf: Stefan Oláh

Museum hinter den Kulissen

  • IMG_9714

„… Die Blicke hinter die Kulissen, die uns in der Regel verborgen bleiben, sind wie eine visuelle Droge: Köpfe, Büsten, Kisten, Steinfiguren, Ordner, Puppen, Ritter- rüstungen und kilometerweise Paletten, Planschränke und Stellagen. Fotos schauen ist Abenteuer im Kopf.“ schreibt Wojciech Czaja.

Der Standard, Album Samstag, 10. Jänner 2015

Ausstellung Museumsdepots

  • Bildschirmfoto 2014-10-10 um 20.06.18

Erstmals werden großformatige Prints aus der Serie „Museumsdepots-Inside the Museum Storage“ gezeigt,
Lia Wolf Cabinett am neuen (!) Standort,
Eröffnung am 6. November 2014 18:30 Uhr

eyes on – Monat der Fotografie Wien
EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY

Lia Wolf Cabinett Sonnenfelsgasse 3/2a Beletage 1010 Wien Montag-Freitag von 10:30- 18:00 und Samstags 10:30-17:00 Dauer der Ausstellung: 07.11.2014-31.01.2015 Tel.: 01.5124094, Email: wolf@wolf.at, www.wolf.at

Guten Morgen Stadt!

  • Bildschirmfoto 2014-11-03 um 20.47.18

Ein Ausstellungsprojekt zu Wohnhausanlagen der Gemeinde Wien errichtet in den Jahren 1962 – 1975, kuratiert von Manfred Schenekl und Christoph Lammerhuber / pool Architektur mit Fotografien von Hertha Hurnaus, Wolfgang Thaler und Stefan Oláh sowie Videomontagen von Melanie Hollaus.
Eröffnung am 19. November 2014 um 18:00 Uhr

1010 Wien, Rathausstraße 1/Untergeschoß Ausstellungsdauer: 20. bis 28. November 2014, täglich von 10:00 bis 19:00 Uhr

10 Baustellen

  • Bildschirmfoto 2014-10-27 um 13.06.12

Die 1953 gegründete Wohnbauvereinigung für Privatangestellte (WBV-GPA) entwickelt und betreut Jahr für Jahr zahlreiche Baustellen. Jede davon ist anders und befindet sich akut in einer anderen Vorbereitungs-, Planungs- oder Bauphase. Ein Umstand aber ist immer gleich: Baustellen sind Orte des permanenten Übergangs. Bei manchen existiert gerade erst der Baugrund, bei anderen werden die Wohnungen schon von den Mietern bezogen – immer wird dabei etwas vorgestellt, was noch nicht ist: einerseits die Gebäude, die es zu errichten gilt, andererseits das neue Zuhause und das Leben, das sich in ihm und um es herum entfalten soll.
Mit dem von Vitus Weh kuratierten Projekt 10 Baustellen hat die WBV diese Transformationen von zehn Künstler und Künstlerinnen (Marianne Greber, Sabine Jelinek, Sandra Kosel, Stefan Oláh, Klaus Pichler, Jens Preusse, Paul Schneggen- burger, Katharina Struber, Helfried Valenta und Riki Werdenigg) individuell in den Blick nehmen lassen. Ihre unterschiedlichen Zugangsweisen haben dabei weniger den Fortschritt des technischen Geschehens in den Fokus gerückt als das momenthaft Ekstatische, das Lebendige und Geheimnisvolle.
Dokumentiert wird das Projekt durch eine Ausstellung und ein Fotobuch (Gestaltung: Markus Zahradnik / Schrägstrich). Auch die Ausstellung findet an einem Ort der Transformation statt: in einer ruinösen, hohen Lagerhalle. Nach der Ausstellung wird diese von Grund auf umgebaut werden.

WBV-GPA / Lagerraum / Werdertorgasse 9 / 1010 Wien
Eröffnung am Donnerstag den 13.11. um 19 Uhr Laufzeit: 14. – 30.11.2014 Öffnungszeiten: Do. – So. 14–19 Uhr Eintritt frei