Kepler Salon Extra Extern: Museumsdepots. Orte unerwarteter Entdeckungen.

  • Bildschirmfoto 2015-04-09 um 10.02.39

Heute lagern etwa 90 Prozent unserer Sammlungen in Museumsdepots. Nur weiß das kaum jemand. Museumsdepots sind meist nicht öffentlich zugänglich. Das Depot ist somit ein verborgener Ort. Was sich dort verbirgt, macht Stefan Oláh in über hundert großformatigen Fotografien in seinem Buch sichtbar. Im Anschluss an Buchpräsentation und Diskussion geben die Kuratorinnen Klaudia Kreslehner und Georg Thiel einen kurzen Einblick in die sich noch im Aufbau befindliche Ausstellung „Geteilte Stadt. Linz 1945-1955“, in der umfang- reiche Objekte aus dem Depot des NORDICO Stadtmuseum Linz bereits aufgestellt sind.

mit Stefan Oláh,
Martina Griesser-Stermscheg (schnittpunkt, Co-Herausgeberin),
Andrea Bina (Leitung NORDICO Stadtmuseum Linz) und
Norbert Trawöger (Leiter Kepler Salon)

Do, 09.04.2015, 19:00 Diese Veranstaltung findet im NORDICO Stadtmuseum Linz, Dametzstraße 23, 4020 Linz statt. Anmeldungen erbeten: Teleservice Center Linz 0732-7070 Eine gemeinsame Veranstaltung des NORDICO Stadtmuseum Linz und des Kepler Salon

ZOOM! ARCHITEKTUR UND STADT IM BILD

  • IMG_0673

Das Architekturmuseum der Technischen Universität München präsentiert die Edition „Sechsundzwanzig Wiener Tankstellen“ im Rahmen der Ausstellung „Zoom!“. Diese zeigt Fotografien und Videoarbeiten von fünfzehn internationalen Fotografen (Peter Bialobrzeski, Myrzik und Jarisch, Wolfgang Tillmans, Stefan Oláh, Roman Bezjak, Lard Buurman, Eva Leitolf, Andreas Seibert, Nicolo Degiorgis, Julian Röder, Nuno Cera, Rufina Wu, Stefan Canham, Livia Corona Benjamin), die sich mit der Beziehung und Abhängigkeit von Architektur und gesellschaftlichem wie wirtschaftlichem Wandel beschäftigen. In ihren Arbeiten konzentrieren sie sich nicht auf eine Repräsentation von Bauten, sondern auf eine Annäherung an Stadt-strukturen und deren Veränderungs- prozesse sowie auf individuelle Lebens- räume. Im Nebeneinander der Aufnahmen aus verschiedenen Ländern und Kontinenten – von Italien bis Nigeria und China – werden Brüche und Gemeinsam- keiten sichtbar.
(…) Fotografie kann Prozesse und Strömungen festhalten, dokumentieren und kommentieren und gewinnt dadurch eine aktive Rolle in der Rezeption von Architektur  – und damit auch Einfluss auf das Selbstverständnis der Disziplin. Ziel und Aufgabe der Ausstellung „ZOOM!“ ist es zu zeigen, dass auch die zeitgenössische Architekturfotografie „so bedeutend ist wie nie zuvor“ (in Anlehnung an Michael Fried) – wenn sie denn ihre Relevanz in wandelnden gesellschaftlichen Bedingungen aktiv wahrnimmt.

Anlässlich der Ausstellung erscheint ein Katalog.

Eröffnung am 01. April 2015! Architekturmuseum der Technischen Universität München Ausstellungsräume: Pinakothek der Moderne Barer Straße 40, D-80333 München Öffnungszeiten: 2.4.2015 - 21.6.2015 Di - So 10 - 18 Uhr und Do 10 - 20 Uhr

GUTEN MORGEN STADT – JETZT IN DER DONAUSTADT!

  • Bildschirmfoto 2015-03-10 um 16.26.28

Die Ausstellung geht auf Tournee! Nach dem Erfolg im Rechenzentrum im Herzen Wiens nun auch in Donaustadt: Das Ausstellungsprojekt zu Wohnhaus- anlagen der Gemeinde Wien errichtet in
den Jahren 1962 – 1975,
kuratiert von Manfred Schenekl und Christoph Lammerhuber / pool Architektur mit Fotografien von Hertha Hurnaus, Wolfgang Thaler und Stefan Oláh sowie Videomontagen von Melanie Hollaus.

Volkshochschule Donaustadt, Bernoullistraße 1 Ausstellungsdauer: 18. bis 31. März 2015, Mo bis Fr von 10:00 bis 19:00 Uhr Eröffnung am 17. März 2015 um 18:00

Nachbarschaften – Archiv der Erinnerungen

  • Bildschirmfoto 2015-03-10 um 16.11.36

Das Stadtmuseum Leonding zeigt Arbeiten von Stefan Oláh und Jonathan Schipper im Rahmen der Frühjahrs- ausstellung 2015 im Turm 9. Die heimat- kundliche Sammlung Leonding bildet die Grundlage für die Ausstellung Nachbar- schaften – Archiv der Erinnerungen.
Mittels minimal inversiver Eingriffe und Neupositionierung des Sammlungs- bestandes werden aktuelle, einzigartige und interessante Zusammenhänge der Stadtgeschichte Leondings geschaffen
und in einen neuen Kontext gestellt. Die Objekte werden zur Enzyklopädie, die
darin eingeschriebenen Erinnerungen verschiedenartig lesbar. Kurator der
Schau ist Alexander Jöchl.

Eröffnung am Mi., den 11. März 2015, 19 Uhr Turm 9 / Stadtmuseum Leonding Daffingerstraße 55, 4060 Leonding Öffnungszeiten: Do - Sa 13 - 18 Uhr Dauer der Ausstellung: 11. März - 06. Juni 2015

Kulturgut Würstelstand

  • wurst

„Kulturgut Würstelstand“ titelt die ZEIT ONLINE und veröffentlicht einen Teil der „Fünfundneunzig Wiener Würstel- stände“ als Fotostrecke: „Niemand würde bestreiten, dass es sich beim Wiener Kaffeehaus um ein österreichisches Kulturgut handelt. In aller Welt kopiert, aber nur in Wien bis heute Sehnsuchtsort für Touristen und Einheimische. Dabei wird oft vergessen, dass für die Bewohner Wiens der Würstelstand eine ähnlich große Bedeutung hat. Herausgeber Sebastian Hackenschmidt und Fotograf Stefan Oláh haben 95 Würstelstände besucht.“

Wiener Symphoniker

  • Bildschirmfoto 2015-06-19 um 15.22.36

Die Saison 2015–16 steht diesmal ganz im Zeichen des Orchesters. Dazu erschien eine passende Saisonbroschüre, in der wir die einzelnen Orchestergruppen vorstellen.
Art Director: Verena Panholzer;
Designer: Pedro Ponciano und André Hernâni Meca, Fotograf: Stefan Oláh

Museum hinter den Kulissen

  • IMG_9714

„… Die Blicke hinter die Kulissen, die uns in der Regel verborgen bleiben, sind wie eine visuelle Droge: Köpfe, Büsten, Kisten, Steinfiguren, Ordner, Puppen, Ritter- rüstungen und kilometerweise Paletten, Planschränke und Stellagen. Fotos schauen ist Abenteuer im Kopf.“ schreibt Wojciech Czaja.

Der Standard, Album Samstag, 10. Jänner 2015

Ausstellung Museumsdepots

  • Bildschirmfoto 2014-10-10 um 20.06.18

Erstmals werden großformatige Prints aus der Serie „Museumsdepots-Inside the Museum Storage“ gezeigt,
Lia Wolf Cabinett am neuen (!) Standort,
Eröffnung am 6. November 2014 18:30 Uhr

eyes on – Monat der Fotografie Wien
EUROPEAN MONTH OF PHOTOGRAPHY

Lia Wolf Cabinett Sonnenfelsgasse 3/2a Beletage 1010 Wien Montag-Freitag von 10:30- 18:00 und Samstags 10:30-17:00 Dauer der Ausstellung: 07.11.2014-31.01.2015 Tel.: 01.5124094, Email: wolf@wolf.at, www.wolf.at

Guten Morgen Stadt!

  • Bildschirmfoto 2014-11-03 um 20.47.18

Ein Ausstellungsprojekt zu Wohnhausanlagen der Gemeinde Wien errichtet in den Jahren 1962 – 1975, kuratiert von Manfred Schenekl und Christoph Lammerhuber / pool Architektur mit Fotografien von Hertha Hurnaus, Wolfgang Thaler und Stefan Oláh sowie Videomontagen von Melanie Hollaus.
Eröffnung am 19. November 2014 um 18:00 Uhr

1010 Wien, Rathausstraße 1/Untergeschoß Ausstellungsdauer: 20. bis 28. November 2014, täglich von 10:00 bis 19:00 Uhr

10 Baustellen

  • Bildschirmfoto 2014-10-27 um 13.06.12

Die 1953 gegründete Wohnbauvereinigung für Privatangestellte (WBV-GPA) entwickelt und betreut Jahr für Jahr zahlreiche Baustellen. Jede davon ist anders und befindet sich akut in einer anderen Vorbereitungs-, Planungs- oder Bauphase. Ein Umstand aber ist immer gleich: Baustellen sind Orte des permanenten Übergangs. Bei manchen existiert gerade erst der Baugrund, bei anderen werden die Wohnungen schon von den Mietern bezogen – immer wird dabei etwas vorgestellt, was noch nicht ist: einerseits die Gebäude, die es zu errichten gilt, andererseits das neue Zuhause und das Leben, das sich in ihm und um es herum entfalten soll.
Mit dem von Vitus Weh kuratierten Projekt 10 Baustellen hat die WBV diese Transformationen von zehn Künstler und Künstlerinnen (Marianne Greber, Sabine Jelinek, Sandra Kosel, Stefan Oláh, Klaus Pichler, Jens Preusse, Paul Schneggen- burger, Katharina Struber, Helfried Valenta und Riki Werdenigg) individuell in den Blick nehmen lassen. Ihre unterschiedlichen Zugangsweisen haben dabei weniger den Fortschritt des technischen Geschehens in den Fokus gerückt als das momenthaft Ekstatische, das Lebendige und Geheimnisvolle.
Dokumentiert wird das Projekt durch eine Ausstellung und ein Fotobuch (Gestaltung: Markus Zahradnik / Schrägstrich). Auch die Ausstellung findet an einem Ort der Transformation statt: in einer ruinösen, hohen Lagerhalle. Nach der Ausstellung wird diese von Grund auf umgebaut werden.

WBV-GPA / Lagerraum / Werdertorgasse 9 / 1010 Wien
Eröffnung am Donnerstag den 13.11. um 19 Uhr Laufzeit: 14. – 30.11.2014 Öffnungszeiten: Do. – So. 14–19 Uhr Eintritt frei

OE1 – Von Tag zu Tag

  • Bildschirmfoto 2014-11-09 um 08.46.31

Das stille Leben im Depot. Gäste: Martina Griesser-Stermscheg, Museologin, Stefan Oláh, Fotograf. Moderation: Rainer Rosenberg:

Wenn von tausenden Objekten nur hunderte ausgestellt werden, Sammlungen wachsen, aber nicht Ausstellungsräume, dann denkt man nicht nur bei Wassereinbrüchen in die Speicher der Albertina über die Rolle der Depots für das kulturelle Gedächtnis einer Kultur nach. Haben Messis und Museumsdirektoren etwas gemeinsam, werden Schätze durch ihr Sein im Verborgenen entwertet oder aufgewertet, sollte man Altes verkaufen, um Neues kaufen zu können, weil die Entwicklung von Kunstwerken von Sammelgegenständen zu „Klassikern“ schon abschätzbar ist? Fragen über Fragen, die sich auftun beim realen oder gedanklichen Gang durch Depots von Museen.

Martina-Griesser-Stermschegg, Museologin und Sammlungsleiterin am Technischen Museum in Wien und der der Fotograf Stefan Oláh haben soeben das Buch „Museumsdepots. Inside the Museum Storage“ herausgegeben. Rainer Rosenberg spricht mit ihnen über die seltsame Schönheit nicht verwendeter Exponate und das chronische Wachsen von Sammlungen.

Die Café Puls Buchtipps

  • Bildschirmfoto 2014-11-09 um 08.25.06

Puls 4 Buchexpertin Rotraud Schöberl hat wieder drei ausgewählte Bücher mit im Gepäck: Lily Brett, Immer noch New York; Oláh Stefan, Museumsdepots; Oliver Kuhn: Alles was ein Mann wissen muss in 428 Bildern;

puls 4  Café Puls, Sendung vom 28.10.2014

ETH Zürich, Studio Tom Emerson – Seminar Week Vienna 20th – 25th of October

  • IMG_8487

Tom Emerson, Boris Gusic, Iela Herrling, Christoph Junk and Nemanja Zimonjic with Students asking: Vienna – capital or frontier? Within the immaculate geometry of the Ringstrasse, creative and destructive contests of eastern and western cultures have produced a most refined European city in streets, salons, coffee houses and ballrooms. We shall go in search of the city’s unconscious within and beyond its monuments and urban fabric.
Of course we can never truly understand it but to travel together across these elusive spaces will be the greatest discovery of all.

Meeting Stefan Oláh for a walk based on his 2010 publication „Sechundzwanzig Wiener Tankstellen“, edited by Sebastian Hackenschmidt. Studio Tom Emerson

Sesam öffne dich

  • Bildschirmfoto 2014-10-18 um 12.15.15

Andreas Bovelino schreibt im Kurier Freizeit Magazin über mein neues Buch:
„… das einzigartige, vor allem aber kaum wiederholbare Einblicke in mehr als 30 österreichische Museumsdepots zeigt: „Museumsdepots – Inside The Museum Storage“. Die darin abgebildeten Fotografien Stefan Olahs faszinieren durch ihre beinahe surreale Atmosphäre. Römische Kaiser, die lässig in einem alten Kellergewölbe beisammensitzen, wie zum Kartenspielen oder um die Fußballergebnisse der letzten Bundesligarunde zu diskutieren…“

Ö1 Leporello

  • Bildschirmfoto 2014-10-16 um 08.19.08

Heute in Ö1 Leporello: „Objektrestauratorin Martina Griesser-Stermscheg und Fotodesigner Stefan Oláh haben drei Jahre lang Museumdepots in ganz Österreich fotografiert und beschrieben. Heute Abend wird der daraus entstandene Bildband „Museumsdepots – Inside the Museum Storage“ an der Universität für angewandte Kunst in Wien präsentiert. Damit liegt ein Werk vor, das auf über 100 Fotos jene Orte zeigt, die den meisten Menschen unzugänglich sind: Räume, in denen dreidimensionale Objekte gelagert werden – nummeriert, sortiert , in Kisten und Kartons verpackt oder in Regalen gestapelt. Die Faszination dieser Depots und Archive liege darin, dass hier zwar Kulturgut zu sehen ist, allerdings ohne den Anspruch, etwas Bestimmtes aussagen zu müssen. Die einzelnen Objekte und ihre Beziehung zueinander folgen nur der Systematik einer demokratisierten Lagerung, so die Autoren des Bildbands“.- Gestaltung: Ursula Mürling-Darrer